Unser Programm im Februar:

Motto: Gefährder und Gefährten im Dreivierteltakt

Jürgen singt dem Martin Schulz ein Loblied. Es riecht wieder nach Volkspartei, so herrlich unmodern und ohne cloud. Schon der Name: Schulz …

Hans fragt sich: Was tun? Und kommt rasch auf den Begriff „Empathie“. Was bedeutet es, Donald Trump zu sein? War er selbst vielleicht schon mal Donald Trump?

Hinark hat festgestellt, dass die Welt jenseits den Prenzlauer Bergs eine verrohte ist. Den ihm anvertrauten Kindern versucht er durch Handpuppen die notwendige Impulskontrolle zu vermitteln.

Andreas Kumpel Herbert hat Liebeskummer und verhält sich auf einmal überaus unsozial. Im Übrigen hat das Rezept „Saufen“ bei Herzschmerz noch nie Linderung gebracht.

Horst wird am 12.2. nach längerer Abstinenz einmal wieder erscheinen.

Unser Monatsgast, Robert Rescue, erzählt von der Mehrung seines Vermögens durch den Wechsel des Kontoanbieters und zieht im Laufe des Monats noch allerlei andere Schnurren aus seinem Rucksack.

Die Früh Schopp Boys fordern den US Amerikaner auf, sich vor Donald Trump zu hüten und singen ein beschwingtes Lied darüber, dass die Politik als solche im Moment ziemlich nervt.

Im Theaterstück (von Hinark Husen) muss Andreas eine Frau an der Seite von Robert spielen, die an der Bushaltestelle von einem anderen Paar (Jürgen/Hans) argwöhnisch beäugt werden.

 

Unser Motto im März: Herzschmerz im März. Der Kardiologenkongress.

 

Februar 2017

Andreas Scheffler


Gütersloh, Berlin, Groß Köris


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Close It