Motto: Herzschmerz im März. Der Kardiologenkongress!

Das Programm:

Jürgen legt Wert auf die Unterscheidung von „das Etikett“ und „die Etikette“. Manche immer weiter greifende Umgangsformen in seinem Wohnviertel veranlassen ihn dazu, einen Spucknapf aufzutreiben, um diesen an eine Gruppe junger Leute auf einem nahegelegenen Balkon zu verschenken.

Horst findet: Man lernt nie aus. So trifft er bei seinem Hautarzt auf Massen von Patienten, die sich im Wartezimmer gegenseitig ihre Leberflecken zeigen und beim Pizzaservice Bestellungen aufgeben.

Andreas stellt fest, dass man aus manchen Filmen oder Serien prägnante Sätze in die Umgangssprache übernimmt. Das kann zuweilen für Unstimmigkeiten und Missmut sorgen.

Hans hat ein riesengroßes vietnamesisches Einkaufszentrum besucht und wird dort mit für ihn ganz unüblichen Verhaltensweisen konfrontiert. Nichtsdestotrotz ist er von der Gewalt der Eindrücke überwältigt.

Hinark war aufgrund gesundheitlicher Unpässlichkeiten zur Premiere nicht auf dem Posten.

Heiko Werning, unser Monatsgast berichtet von der „Failed Stadt“. Er muss viel Zeit im Bürgeramt verbringen, um einen Reisepass zu bekommen, weil der Kassenautomat zur Begleichung der Gebühr sich in einer dunklen Kammer im Keller eines Nebengebäudes befindet.

 

Die Früh Schopp Boys besingen den märzlichen Herzschmerz der Jugend und stimmen ein Loblied auf das multikulturelle Miteinander an.

Vom Theaterstück (von Hinark Husen) wissen wir noch nichts, weil s. o.

 

Unser Motto im April: Der Deutsche disst den Diesel nicht!

März 2017

Andreas Scheffler


Gütersloh, Berlin, Groß Köris


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Close It