Der Frühschoppen im Mai:

Motto: Wahnsinn! Männer mit Sensationshintergrund

Hans sitzt in der Regionalbahn von der polnischen Grenze nach Berlin und lauscht unfreiwillig einem Mann, der seiner Frau die Seite drei einer Tageszeitzung referiert. Es geht um Silicon Valley und scheint recht abstrus zu sein.

Jürgen muss in seiner Nebenstraße einen Monster-Baukran hinnehmen, weil über seinem Reichelt-Supermarkt ein Haus auf Stelzen gebaut wird. Die Arbeiter können nur am Wochenende in der Nacht arbeiten und müssen sich flüsternd verständigen.

Hinark berichtet aus seiner Kita, in der einmal wieder sechs Wochen spielzeugfreie Zeit angesagt sind. Alles liegt voller Pappe, Papier, Klo- und Küchenrollen. Basteln und Rollenspiele sind angesagt.

Andreas wähnt sich am Bahnhof Königs Wusterhausen in einem soziologischen Experiment. Wie sehr und wie lange muss man einem Normalbürger auf den Sack gehen bis er einschreitet?

Marco Tschirpke rezensiert einen Gedichtband, bei dem er zuerst Kleinschreibungslyrik vermutet. Dann aber findet er erstaunliche Minimalismen. Außerdem singt er uns noch einen und hat das eine und andere eigene Gedicht dabei.

Horst sitzt in seiner Klause und schreibt an einem neuen Roman.

 

Die Früh Schopp Boys singen ein Sommerlied über die schöne Kultur des Einfach-mal-vorbei-Kommens.

 

Im Theaterstück (von Hinark Husen) trifft sich wieder allerlei Volk in Dieters Büdchen. Auch zwei bewaffnete Zeitgenossen sind dabei. Dieter dreht die Heizung auf.

 

Unsere Gäste im Mai:

10.05.: Johanna Zeul

17.05.: Glue Brass Company

24.05.:

31.05.:

Unser Praktikant im Juni: Thilo Bock

Unser Motto im Juni: Urlaubsziele für Andersdenkende

Sommerpause: Rechtzeitig möchten wir schon mal darauf hinweisen, dass wir, wie schon in den letzten Jahren, im Juli und August eine schöpferische Pause einlegen. Also erstmal ausspannen, dann Schmierzettel bereitlegen, auf und ab gehen, Stichworte aufschreiben, dann gedanklich alles miteinander verweben und zu einem einheitlichen Ganzen fügen, damit Sie und Ihr, liebes Publikum, zum Herbst wieder Freude an uns haben. Ab dem 6. September sind wir wieder alle zur Stelle.

 

 

Mai 2015

Andreas Scheffler


Gütersloh, Berlin, Groß Köris


Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Close It