25 Jahre Wiedervereinigung

– Pro und Contra

Horst erklärt uns, wie Joachim Gauck tickt. Er ist kinder- und tierlieb und wird besonders von Friseurinnen geschätzt. Für die Volkswirtschaft schlägt Horst vor, dass alle Zinsen an den Staat gehen, dafür aber die Steuern abgeschafft werden sollten.

Jürgen stellt Betrachtungen zum 9. November unter besonderer Beachtung von Frisuren an. Wieder einmal fällt ihm auf, dass Ironie nicht Jedermanns Sache ist.

Sarah erzählt von Frauen am Telefon, die ständig Angst haben, es wäre etwas passiert – jemand ist gestorben oder der Vermieter kündigt einem die Wohnung … Und dann hat sie auf einmal die Bude voller Seniorinnen.

Andreas berichtet in bewegenden Worten, wie er sich einmal voller Wucht mit dem Hammer auf den Mittelfinger gehauen hat. Dadurch kam er wenig später in Konflikt mit dem Gesundheitsamt.

Hans übt Kritik an den Förderrichtlinien der Agentur für Arbeit und findet, dass der soziale Aufstieg oft groteske Formen annimmt.

Hinark wird auf seltsame Weise an Fräulein Rottenmeier erinnert und gewinnt auf einmal eine beängstigende Vorliebe für die schwarze Pädagogik.

 

Im Theaterstück (von Hinark Husen) ist Oliver nun vollkommen der Droge verfallen. Carsten Müller hat einen alten Bekannten, den Psychologen Albert eingeladen, damit dieser hilft.

Die Früh-Schopp-Boys besingen die überbordende Flut von Kochsendungen und stimmen einen Kanon zur Infrastrukturabgabe an.

 


Die Gäste im November:

09.11.: Birgit Breuer

30.11.: Andreas Albrecht

Unser Motto im Dezember: Dickere Kugeln, froheres Fest

Gast am 07.12.: Kapelle 4

November 2014

Beitragsnavigation


3 Gedanken zu „November 2014

  1. Liebe Frühshoppen-Familie,
    herzlichen Dank für Euer wunderbares Engagement, Eure gewählten Themen und Eure guten Texte. Bei der Premiere letzten Sonntag habe ich mich gut amüsiert.

    Wie allerdings kamt Ihr nur auf den Titel „25 Jahre Wiedervereinigung…“? Dieses Jubiläum steht doch erst nächstes Jahr an, während in diesem allerorten in Berlin des 25 -jährigen Jahrestages des Mauerfalls gedacht wird…

    Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und Gelingen bei Euren Veranstaltungen
    Janek

    1. Lieber Janek, du hast ja so recht. Das wurde im Überschwang verwechselt. Und nun könnten wir es zwar ändern, aber wir stehen lieber zu unseren Fehlern und schämen uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Close It