Schon als ich zur Tür reinkomme, spüre ich seinen Blick auf mir.  Kein Zweifel, der junge Mann sieht wirklich attraktiv aus.
Ein warmer Sommerabend, ein Hauch von Gewitter liegt über der Stadt, ein Luftzug trägt den Duft von Lindenblüten und heißem Asphalt in den Raum. Ich suche mir einen Platz und lächele in mich hinein, denn mein Gefühl hat mich nicht getrogen:

Kaum dass ich sitze, kommt er rüber, schenkt mir einen freundlichen Blick aus seinen großen dunklen Augen und fragt mich nach meiner Telefonnummer. Ich zögere nur kurz, dann greife ich zum Stift.
Das ist mir wirklich lange nicht passiert, denke ich, und genieße den Moment.
Für einen kleinen Augenblick blende ich aus, dass dies eine Pizzeria ist und er der Kellner, der aufgrund der geltenden Hygieneschutzregeln meine Daten erfassen muss – und stelle mir vor, es wäre der Beginn einer interessanteren Geschichte.

O tempora, o mores. Sagte schon Asterix.
Die Dinge ändern sich, die Pandemie bringt manche Seltsamkeit mit sich, und auch das Älterwerden an sich birgt so einige Herausforderungen.

Gestern habe ich meinen Vater im Pflegeheim besucht, wir saßen im Garten, eine Bewohnerin von seiner Etage kam mit ihrem Rollator vorbeigeschoben und sagte kokett:
„Na, Herr Riedel, da haben Sie ja heute richtig adretten Damenbesuch!“
„Ist nur meine Tochter“ erwiderte er und winkte ab. Ich bemühte mich, das „Nur“ zu überhören und mich stattdessen mit dem Wort „adrett“ als eine Art Kompliment anzufreunden – da sagte die Frau staunend

„Ach, ihre Tochter?? Na, das hätte ich Ihnen ja gar nicht zugetraut! Dass Sie eine sooo alte Tochter haben!“

Wie reagiert man angemessen auf so einen Satz?
Ich versuchte schlicht, die Fassung zu bewahren, mein Vater freute sich und fühlte sich geschmeichelt.

Weniger subtil ist meine Schwiegermutter. „Lass dich mal ansehen!“ sagte sie beim letzten Besuch. „Hast Du Zahnschmerzen? Oder hast du einfach nur so´n dickes Gesicht bekommen?“

Wenn ich auf meinem Handy ein Wort tippe, das mit sch beginnt, schlägt es mir von alleine die Worte schwierig und Schwiegermutter vor.
Mein Handy kennt mein Leben.

Und manchmal sind es ja auch nur Kleinigkeiten.

Keiner duzt einen mehr, zum Beispiel. Wenn mich mal jemand auf der Straße nach Feuer fragt, dann nur noch mit einem höflichen Sie davor.
Klar, dass mich die jungen Hüpfer siezen, gibt ja bestimmt auch Leute, die da Wert drauf legen. Vielleicht bin ich da etwas sonderbar. Als ich das neulich einer Freundin zu erklären versuchte, hörte sie mir zwar sehr aufmerksam zu, schaute nachdenklich – und schlug mir dann fröhlich vor, ich könne ja einfach mal wieder zu IKEA gehen, wenn mir das Duzen fehlt.
Manchmal ist geteiltes Leid nicht halbes Leid.
Manchmal macht geteiltes Leid auch sehr einsam.

Aber okay, vielleicht bin ich ja nauch das Problem und einfach nicht aufgeschlossen genug für heue Lösungsansätze?
Gehe ich halt zum Duzen zu IKEA.
Imaginiere ich halt den Flirt mit dem Kellner.
Und wenn ich will, dass mal wieder jemand Ausziehen! ruft, gehe ich an der Ostsee an den FKK Strand. Mit Textil. Habt Ihr das mal probiert? Das ist nichts für zarte Gemüter. Aber das ist eine andere Geschichte…

Da fällt mir ein Dialog ein, den ich neulich beim Stöbern in einer kleinen Boutique mit anhörte. Die Umkleidekabine war besetzt, der Vorhang zugezogen, plötzlich hörte ich eine Männerstimme flüstern. „O Gott, zieh das sofort aus…“
Waren da wirklich zwei Leute in der Kabine? Jetzt war ich ja doch neugierig. Ein Buch fiel mir ein, das ich irgendwann mal in der Hand hatte, also für einen Freund, es hieß How to have Sex in Public without being seen. Doch meine Fantasie wurden jäh ausgebremst, als die Männerstimme nun etwas lauter und flehender sagte. „O Gott, bitte, zieh das bitte aus – da drin siehst Du aus wie Deine Mutter.“

Dieser verflixte Kontext kann einem manchmal ganz schön den Spaß versauen.

(Susanne Riedel, Juli 2020)

Susanne Riedel: Ein Sommerabend (oder: Die Krux mit dem Kontext)

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Close It